Scheitern

DBA46625-2E9E-41E4-A685-5FD259C7AE9D_1_105_c

Ich scheitere an meinem Wunsch alles korrekt zu machen.

Tausend Entscheidungen sind täglich nötig. Wenn ich alle gut und durchdacht erledigen möchte, dann erschlägt es mich. Dann habe ich den Wunsch mir die Decke über den Kopf zu ziehen und entweder zu Puzzeln oder ausreiten zu gehen und bestimmt nichts zu entscheiden, wovon ich zu wenig Ahnung habe, was viel Geld kostet, und wo ich auf die Empfehlung anderer angewiesen bin.

Hier nur mal eine Auswahl was mich heute schon alles beschäftigt hat:
Wir wollen gerade unsere Stallhelferin über den Verein einstellen. Dafür braucht der Verein eine Betriebsnummer und ein Berufsgenossenschaft. Brauchen wir dann nicht auch noch eine Betriebshaftpflicht?
Wenn das dann mal alles steht, kann ich dann auch Angebote über den Verein anbieten? Kann ich mir dann als Gruppenleiter eine Rechnung als Vereinsvorsitzende Schreiben? Muss ich dann das Verleihen meiner Pferde dem Verein in Rechnung stellen? Und ist darauf dann Mehrwertsteuer zu zahlen, weil, dass ist dann ja keine Heilbehandlung. Andererseits ist der Verein ja gemeinnützig.....
Genauso viele Gedanken mache ich um meinen gerade gekauften, aber noch nicht eingerichteten neuen Computer. Mein, noch-nicht-entschieden-sein für ein neues Handy. Oder soll ich einfach ein altes, geschenktes benutzen. Aber wie bekomme ich da meine Daten drauf, wenn ich die Betriebssysteme wechsle.....
Die Weidepflege: sollen wir dieses Jahr Gras neu aussähen oder nicht? Welches Gras? Bio oder nicht Bio? Was ist für dicke Ponies und Sumpfwiesen geeignet? Und wer macht das?
Kjestas Sarkoid: behandeln ja oder nein? Und wenn ja, dann wie? Schulmedizinisch oder Alternativ? Oder doch lieber erst mal was fürs Immunsystem verändern.
Bei meinem Auto gehen ständig die Lichter kaputt. Da weis ich zumindest schon was zu tun ist. In meine Werkstatt Fahren und den netten Mechaniker die Birne wechseln lassen. Oder soll ich mir gleich mal zeigen lassen, wie das geht, damit ich nicht alle drei Monate vorfahren muss. Oder sollte ich nicht lieber gleich das Auto durchchecken lassen, weil, irgendwas stimmt ja nicht, wenn immer die Scheinwerfer kaputt gehen....

Da sind so viele Entscheidungen notwendig über Dinge, von denen ich keine oder zu wenig Ahnung habe. Gleichzeitig habe ich zu viel Ahnung von all den Dingen, die da irgendwie doch noch dazu gehören. Also, mit genügend Naivität und Unwissen kann ich mich auch nicht durchmogeln. Und einfach tun, und einen Fehler zu riskieren .... da habe ich wirklich Angst vor.
Ich denke, deshalb bleibe ich oft hinter meinen Möglichkeiten zurück. Bzw. brauche sehr lange, bis ich von der Idee zur Umsetzung komme.
Wenn ich zurückblicke ist es eigentlich unglaublich, dass ich schon so viel geschafft habe. Zum Glück habe ich außer der Angst, etwas Falsch zu machen, eine unglaubliche Sehnsucht und Hartnäckigkeit, sie mich Schritt für Schritt vorwärts treibt. Das was ich dann erarbeitet habe, das hat Hand und Fuß.
Und zum Glück habe ich Freunde, die mich manchmal einfach an die Hand nehmen und den nächsten Schritt gehen. Ich gehe dann einfach mit, ohne dass mein Gefühl nach abschließenden „ An-alles-gedacht-und-alles-geregelt- zu-haben“, mich hindert.
Ja, und was mir auch hilft, ist dass ich schon viel erreicht habe und auf Erfahrungen zurückblicken kann, dass es doch geht.
Vor 5 Jahren habe ich mich sehr dagegen gesträubt den Stall als Selbstversorger zu übernehmen. Ich war eine echt glückliche Einstellerin. Ohne mich um Stromzäune, Mistentsorgung, Herdenzusammenstellung, Heulieferungen usw. zu kümmern. Inzwischen ist das Kümmern darum fast nebenher und ohne großen Aufwand. Und dann kommen plötzlich neue Aufgaben dazu und ich bin gleich wieder am Zweifeln, ob ich das kann. (z.B. Baumpflege auf der Weide).
Bei Annika konnte ich viel lernen, sie organisiert einfach Jemanden, der sich auskennt, delegiert und gibt solche Aufgaben in Auftrag. Sie ist bereit dafür Geld zu zahlen.
Oder bei Melanie, die fängt einfach an und sucht Freiwillige, die ihr mithelfen. Sie ist bereit Fehler zu machen.

Ich habe meine Herde befragt, was sie mir zu diesen Themen sagen können:
Am lustigsten fand ich Franz Antwort:
Franz: Du bist schon echt umständlich, aber man kann dir ohne zu zögern vertrauen und folgen.
Kjesta: ich habe dich lieb
Fuego: Du hast eine Größe und Stärke in mir gesehen, als ich sie verloren glaubte, nun sehe ich sie in dir, wenn du den Glauben daran mal verliest.
Randl: Du macht das gut. Geh einfach weiter. Schritt für Schritt
Kira (die alt Dame): Es ist so schön in eurer Herde zu sein. Ich bin hier glücklich. Nimm an, was du erschaffen hast.
Kira (Kjestas Fohlen, gerade auf der Fohlenweide): So bist du halt. Wie könntest du anders sein? Das verstehe ich nicht. Jeder ist so wie er ist.
Frekkja (die verstorbene Herdenchefin): Wann lernst du endlich, dass du das nicht alleine machen musst. HERDE!